Kathedrale Saint Denis (Basilique Saint Denis)



Die Kathedrale von Saint Denis befindet sich in der gleichnamigen nördlichen Nachbarstadt von Paris und ist über die Metro-Station Basilique de Saint-Denis mit dem Stadtzentrum verbunden. Der Name der Stadt beruht auf der Widmung der Kirche an den Pariser Schutzheiligen.

Mit dem Bau der heutigen Basilika von Saint Denis wurde 1137 begonnen, die meisten Kunsthistoriker stufen sie als das erste französische Bauwerk der Gotik ein; einige wenige bezeichnen sie aber als eine Vorstufe der gotischen Bauweise. Während der Französischen Revolution wurde die Basilika von Saint Denis teilweise zerstört, vor allem die an der Kirchenfassade aufgestellten Skulpturen sind nur zum Teil restauriert worden. Zu einer Kathedrale wurde die Kirche erst 1966 mit der Gründung des Bistums Saint Denis. Die Einweihung der Orgel erfolgte 1841. Die Kathedrale von Saint Denis ist die wichtigste Begräbnisstätte französischer Könige.

Die Grabstätten der Basilika Saint Denis stellen eine Besonderheit dar. Nachdem die sterblichen Überreste der früheren französischen Könige während der Französischen Revolution zunächst entwendet wurde, konnten sie später sichergestellt und in die Kirche zurückgeführt werden. Allerdings ließen sich die einzelnen Knochen nicht mehr sicher den entsprechenden Personen zuordnen. Aus diesem Grund wurden sie gesammelt in zwei Ossarien beigesetzt, während die eigentlichen Grabstätten leer blieben und eine symbolische Bedeutung haben. Tatsächlich belegt sind nur die Grabplätze von Ludwig XVIII. sowie von vier Personen, deren Gebeine erst 1817 von anderen Friedhöfen überführt wurden. Bei der Bauweise der Kathedrale Saint Denis fällt ein streng geometrisches Verhältnis zwischen den einzelnen Bauteilen auf, welches für die Gotik kennzeichnend ist. Besonders quadratische Formen spiegeln nach dem Verständnis der damaligen Baumeister die göttliche Vollkommenheit. Zu den beeindruckenden Sehenswürdigkeiten in der Kathedrale von Saint Denis gehören die Fenster im Chorraum, an der Außenfassade gefällt die plastische Darstellung des Jüngsten Gerichts über dem Hauptportal.

Die eigentliche Kathedrale von Saint Denis kann kostenfrei besichtigt werden. Ein Eintrittsentgelt wird für nahezu täglich mehrfach angebotene Führungen sowie für den Besuch der Königsgräber in der Kathedrale erhoben. Die Öffnungszeit der Königsgräber beläuft sich auf 10.00 Uhr bis 17.15 Uhr im Winter beziehungsweise bis 18.15 Uhr während der Sommermonate; an Sonntagen ist die Besichtigung der Gräber erst ab 12.00 Uhr möglich. Die Kathedrale dient nicht alleine der Besichtigung, sondern ist zugleich der Hauptgottesdienstort des Bistums Saint Denis.






Copyright © 2018 parissehenswuerdigkeiten.com